Neues barrierefreies Rathaus für die Hansestadt Korbach

Im zentralen Stadtbereich Korbachs wird im Sinne einer quartiersbezogenen Stadtreparatur das Rathaus und sein Umfeld neu gestaltet. Teil der Großbaumaßnahme ist der Abriss der Rathauserweiterung aus den 1970er Jahren. Neben dem mittelalterlichen Rathaus aus dem Jahr 1377 entsteht ein Neubau, der das historische Rathaus erweitert.

Für die Erweiterung ergänzen mehrere Gipfelhäuser den denkmalgeschützten Bestand. Zusätzlich wird durch ein glasüberdachtes Bürgerforum eine neue kommunikative Mitte geschaffen und eine qualitätsvolle Vernetzung des Rathauses mit den Wegbeziehungen der Stadtmitte ermöglicht.

Das Projekt dient als Modellprojekt für „Ressourcenschonendes Bauen am Beispiel Rathaus Korbach“. Dabei sollen die Möglichkeiten eines selektiven Rückbaus mit anschließendem ortsnahen Recycling der mineralischen Abbruchmaterialien und Wiedereinsatz für den Neubau untersucht und aufgezeigt werden. Geplant ist rund 62% des Abbruchmaterials aus dem Bestand für den Neubau zu verwerten. Tatsächlich eigenen sich nur ca. 19% des angefallenen Betonbruchs für die Herstellung von neuem Beton. Für nachhaltige Generationen kann das Gebäude aber als wichtige Rohstoffmine dienen, denn alle Materialien sind so gefügt, dass sie bei einem  späteren Rückbau oder einer Sanierung sortenrein trennbar sind.

Einen Teil zum Neubau haben auch wir beigetragen. Durch ein von uns verlegtes Blindenleitsystem wird das Gebäude für alle Besucher*innen aber auch Mitarbeiter*innen ohne Probleme begehbar. Die Elemente aus Messing sehen edel aus, passen sich gut an das Raumbild an und helfen blinden und sehbehinderten Menschen bei der Orientierung.

 

 

 

Quelle.