Erschließung öffentlicher Raum

Barrierefreie Mobilität von Menschen mit Behinderungen im urbanen Raum. Das ist der Inhalt, mit dem sich Teil 1 vorwiegend befasst. Über Kenndaten von Behinderungen zu den Fußgängerverkehrsanlagen sind dort die Grundlagen für den barrierefreien Verkehrsraum aufgezeigt. Detailliert aufgezeichnet sind die barrierefreie Nutzung der Freiräume über Gehwege mit und ohne Radverkehr oder in Fußgängerbereichen, auch als Leitlinie mit Funktionsgliederungen sowie im Leitsystem der Anordnung von Bodenindikatoren. Lösungsbeispiele von Freitreppenlagen und Rampen mit deren Gefährdung bilden Kernpunkte. Der Komplex der barrierefreien Erschließung im öffentlichen Verkehrsraum wird geschlossen durch die Ausbildung von Behindertenparkplätzen.

Quelle