inclusion-Leitsystem führt durch inklusive Wannseekonferenz-Dauerausstellung

Auf der Wannseekonferenz trafen sich am 20. Januar 1942 hochrangige Vertreter der nationalsozialistischen Regierung, um den Holocaust im Detail zu organisieren. Seit 1992 wird die Villa am Wannsee offiziell als Gedenk- und Bildungsstätte genutzt. Das Ausstellungskonzept ist nun komplett überarbeitet worden.

„Design für Alle“
Die neue Dauerausstellung, die am 19. Januar 2020 eröffnet worden ist, legt großen Wert darauf, die Bedürfnisse möglichst vieler Besucherinnen und Besucher zu berücksichtigen. Sowohl inhaltlich als auch hinsichtlich der Gestaltung folgt das Ausstellungskonzept den „Design für Alle“-Richtlinien. Das taktile Leitsystem, das vor allem sehbehinderten und blinden Besuchern die Orientierung erleichtert, kommt von der inclusion AG.
Wie im Newsletter des Deutschen Blinden- Sehbehindertenverbandes (DBSV) Nr. 3-20 im Januar zu lesen war, haben Menschen mit Behinderungen als Sprecherinnen und Sprecher für unterschiedliche Behinderungsarten an der Gestaltung der Ausstellung mitgewirkt.

Technisch aufwendiges Pilotprojekt
Die Ausstellung verfügt neben dem taktilen Leitsystem auch über taktile Ausstellungsstücke und Raumpläne, Induktionshörer sowie drei untertitelte Videomonitore. Daneben ist ein Mediaguide mit Rundgängen für sehbehinderte, blinde, schwerhörige und gehörlose Menschen erhältlich. Die Führungen im Mediaguide nutzen Beacontechnik zur automatischen Auslösung von Beiträgen und enthalten umfangreiche Audiodeskriptionen. Zusätzlich haben sehbehinderte Menschen die Möglichkeit, die Inhalte vieler Monitore zu invertieren und zu vergrößern.

Die Ausstellung ist montags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei, weitere Informationen auf https://www.ghwk.de/de/inklusion/barrierefreie-angebote.

Der TV-Beitrag in der Mediathek der ARD:
https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-648473.html

Die inclusion AG wünscht allen Besucherinnen und Besuchern ein möglichst inklusives Erleben einer zeitgeschichtlich bedeutsamen Ausstellung, die vielleicht heute wichtiger ist als je zuvor.

Foto: Eindrücke von der neuen Dauerausstellung 2020 (© GHWK Berlin, Svea Hammerle)