Fachkräfte mit Behinderung

Seit 2013 wird von der Aktion Mensch jährlich ein Inklusionsbarometer Arbeit veröffentlicht, welches zeigt, dass immer mehr Menschen mit Behinderung eine Arbeitsstelle auf dem ersten Arbeitsmarkt finden. Menschen mit Behinderung sind wertvolle Fachkräfte und besonders loyale Mitarbeiter, die die Arbeit im Team mit Vielfalt bereichern. Durch das häufige angewiesen sein auf Unterstützung sind sie meist gewöhnt und in der Lage, im Team zu arbeiten oder das Team zu steuern. Mit Menschen mit Behinderung im Unternehmen gewinnt man gute Fachkräfte, mit einer engen Bindung an das Unternehmen und ein gutes Image fürs Unternehmen. Sie erbringen finanzielle Vorteile, da viele Arbeitsstellen gefördert werden, sorgen für neue Ideen mit Potenzial für die Firma und sind Profis in Sachen Teamarbeit. Außerdem ist Barrierefreiheit im Unternehmen für alle gut und muss nicht teuer sein.
Doch viele besonders kleine oder mittelständige Unternehmen kennen die staatlichen Fördermöglichkeiten nicht oder wissen nicht, wie man Bewerber mit Behinderung anspricht. Auch Betriebe, die bereits Beschäftigte mit Behinderung in ihrem Betrieb haben, kennen die staatlichen Fördermöglichkeiten nicht oder wissen nicht, wie man Bewerber mit Behinderung anspricht. Daher hat die Aktion Mensch einen Leitfaden für Unternehmen, mit 10 Gründen Menschen mit Behinderung zu beschäftigen, veröffentlicht.
Eine wichtige Lösung spielt hierbei die Barrierefreiheit. Auch wir, die inclusion AG, helfen als Fachbetrieb für Barrierefreiheit diese kostengünstig und nachhaltig im Bestand oder bei Neubauten zu verbessern. Unsere Schwerpunkte liegen dabei auf den Bereichen Sehen, Kontraste, Orientierung, Mobilität, Leitsysteme, Taktilität, Treppensicherheit, Sturzprävention, Unfallverhütung und barrierefreie Entfluchtung.

Grund 1: Gute Fachkräfte gewinnen
Menschen mit Behinderung haben häufiger eine abgeschlossene Berufsausbildung als Menschen ohne Behinderung, im Vergleich gibt es mehr gut qualifizierte Fachkräfte als bei Menschen ohne Behinderung. Ein wertschätzendes und kollegiales Arbeitsumfeld erwarten die meisten Bewerber von ihrem Arbeitgeber, wodurch die Firma mit der Anstellung von Menschen mit Behinderung auch für andere Bewerber interessant wird.

Grund 2: Mit Behinderung geht mehr, als man denkt
Da die meisten Beeinträchtigungen aufgrund von Erkrankungen der inneren Organe entstehen, sind Umbaumaßnahmen meist gar nicht nötig. Je nach Erkrankung gibt es kostenlose Beratung und finanzielle Hilfen, für blinde Mitarbeiter gibt es z.B. Sprach-Softwares für Computer um genauso schnell und effektiv zu arbeiten wie sehende Kollegen und bei Höreinschränkungen gibt es helfende transportable Induktionsschleifen.

Grund 3: Der Mythos des nicht kündigen können
Mitarbeiter mit Behinderung sind nicht unkündbar, im ersten halben Jahr gibt es sogar überhaupt keinen Kündigungsschutz. Nach dem ersten halben Jahr muss das Integrationsamt dem Antrag auf Kündigung des Arbeitgebers zustimmen, das geschieht in 75% der Fälle. Eine Probebeschäftigung von drei Monaten bietet die Möglichkeit, sich besser kennenzulernen. Diese Kosten werden von der Agentur für Arbeit übernommen. Außerdem sind Arbeitgeber laut Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts nicht dazu verpflichtet einen schwerbehinderten Menschen zu beschäftigen, wenn es unwirtschaftlich ist.

Grund 4: finanzielle Vorteile
Bei Einstellung eines Mitarbeiters mit Schwerbehinderung kann der Arbeitgeber vom Integrationsamt bis zu 70 Prozent des Lohns zurückbekommen, und auch danach auf weitere Unterstützung zählen. Diese geschieht durch eine zusätzliche Assistenzkraft oder durch einen Beschäftigungssicherungszuschuss. Es gibt viele Fördermöglichkeiten, die sich nach dem Einzelfall und dem Bedarf des Beschäftigten richten. Dazu zählen Zuschüsse zum Gehalt nach Krankheit oder Unfall oder die Bezahlung der Hilfsmittel sowie die Arbeitsplatzausstattung und Beratung die in Anspruch genommen werden kann.

Grund 5: gutes Image fürs Unternehmen
Ein gutes Miteinander in einem Unternehmen stößt auf öffentliches Interesse. Ein gutes Image hängt u.a. von sozialem Engagement und der Zufriedenheit der Mitarbeiter ab, dieses ist für ein Unternehmen von unschätzbarem Wert. “Diversity” ist in vielen großen Konzernen nicht mehr wegzudenken. Viele Medien berichten über die jährlich verliehenen Inklusionspreise des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sowie der verschiedenen Bundesländer, was für Aufmerksamkeit bei Bewerbern und Wirtschaftsverbänden sowie gute Netzwerke sorgt.

Grund 6: Enge Bindung ans Unternehmen
Menschen mit Behinderung sind meist gleichwertig oder besser ausgebildet, brauchen aber meist rund 100 Tage länger als alle anderen einen Job zu finden, die Arbeitslosenquote ist bei Menschen mit Behinderung etwa doppelt so hoch. Fühlen sie sich einem Unternehmen zugehörig, ist ihre Loyalität meist besonders ausgeprägt, denn gerade Mitarbeiter mit Behinderung haben eine besonders enge Bindung ans Unternehmen.

Grund 7: Beratung ist immer zur Stelle
Für die passgenaue Einrichtung der Arbeitsplätze neuer Mitarbeiter bieten spezielle Reha-Teams der Arbeitsagentur Beratung und Unterstützung an, die Sicherung der Arbeits- und Ausbildungsplätze übernehmen die Integrationsämter. In beiden Fällen sind Beratung und Begleitung kostenfrei. Unterstützung kriegt man von Integrationsfachdiensten vor Ort sowie von Renten-, Unfall- und Krankenversicherungen, die Menschen mit Behinderung einstellen wollen.

Grund 8: Vielfalt sorgt für neue Ideen
Erst die Vielfalt der Stärken macht Unternehmen wettbewerbsstark. Menschen mit Behinderung stellen in dieser Hinsicht ein besonderes Potenzial dar, denn wer im Alltag mit Einschränkungen zurechtkommt, bringt auch im Beruf neue und ungewohnte Denkansätze mit. Bunt gemischte Teams arbeiten kreativer und einheitlicher als Arbeitsgruppen.

Grund 9: Barrierefreiheit im Unternehmen ist für alle gut
Durch Barrierefreiheit und Zugänglichkeit können neue Kunden gewonnen werden, denn Barrierefreiheit nutzt allen: sein es breite Türen, eine gute Akustik oder Fahrstühle für den Transport von etwas Schwerem, wenn sich ein/e Mitarbeiter/in ein Bein bricht oder wenn eine Kundin mit Kinderwagen in die Firma kommt. Ebenfalls einen Nutzen für alle bietet die digitale Barrierefreiheit, denn rund 10% der deutschen Bevölkerung haben eine Behinderung. Oft reichen geringe Änderungen aus oder es ergeben sich Lösungen, an die vorher keiner gedacht hat. Viel umzubauen ist häufig nicht nötig, wenn man Menschen mit Behinderung beschäftigt.

Grund 10: Profis in Teamarbeit
Von Menschen die mit einer Behinderung leben werden Qualitäten abverlangt, die man im Arbeitsleben gut gebrauchen kann. Dazu zählen seine Stärken einzubringen, andere um kleine Handreichungen bitten oder Assistenz in Anspruch nehmen, die man organisieren muss. Durch diese Punkte bringen sie viel Erfahrung in Sachen Teamarbeit. heruntergeladen werden.

 

Weitere Infos finden Sie in der von der Aktion Mensch veröffentlichten Broschüre “10 Gründe Menschen mit Behiderung zu beschäftigen”, die Vollversion kann hier heruntergeladen werden.