06.06.: Sehbehindertentag

Ich sehe so wie du nicht siehst. So lautet das Motto des Sehbehindertentag, ausgerufen vom DBSV, dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband. Dieser Aktionstag, der seit 1998 jährlich am 06. Juni stattfindet, soll auf die Situation und die Belange von Menschen mit Sehbehinderung aufmerksam machen.
In Hamburg findet diesbezüglich am Pfingstsonntag ein Sehbehindertengottesdienst in der Hauptkirche St. Jacobi statt. Die Lesung wird von der Diakonin der Blinden- und Sehbehindertenseelsorge Dagmar Holtmann in Brailleschrift gehalten und greift auch inhaltlich das Thema Sehbehinderung auf. So wird beispielsweise die Apostelgeschichte 9 aufgegriffen, in der der Apostel Paulus durch ein helles Licht geblendet und später bekehrt wird.

Neben dem DBSV engagieren sich die Deutsche Bischofskonferenz (DBK), die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), der Dachverband der evangelischen Blinden- und Sehbehindertenseelsorge (DeBeSS) und das Deutsche Katholische Blindenwerk (DKBW) mit Gottesdiensten, Informationsveranstaltungen, Podiumsdiskussionen, Veranstaltungen in Kindergärten und Pflegeheimen und Aktionen von Kirchengemeinden, kirchlichen Gruppen und der Selbsthilfe zum Sehbehinderung, Mitarbeit sehbehinderter Menschen in der Kirche und der Barrierefreiheit von Gemeinden an dem Sehbehindertentag, der dieses Jahr unter dem Motto Sehbehindertensonntag steht.

Auch wir setzen uns durch die von uns verlegten Blindenleitsysteme für die Belange von Menschen mit Sehbehinderung ein und finden es wichtig, auf diese aufmerksam zu machen.

 

Quellen: bsvh.org & wikipedia.org