Bahnhof Galluswarte / Hauptbahnhof Düren

Der tägliche Härtetest

Der $-Bahnhof Galluswarte zählt zu den wichtigsten und am stärksten frequentierten Nahverkehrsknoten der Mainmetropole. Die Stadt Frankfurt und die Deutsche Bahn haben nach einer wartungsarmen Alternative gesucht, da die mit Farbe aufgetragenen Warnmarkierungen dem Abrieb durch Witterung und hohem Fahrgastaufkommen nicht standhalten.

In nur einer Stunde sind die Treppen zu den Gleisen an beiden Seiten mit Aufmerksamkeitsfeldern, Leitlinien und Richtungsfeldern abgesichert worden. Während die Aufmerksamkeitsfelder vor einer Gefahrenstelle warnen, zeigen die Richtungsfelder einen Niveauwechsel an.

Daneben kommen DIN-konforme Stufenprofile zu Einsatz, die sowohl Setz-, als auch Trittstufe kontrastreich markieren. Die Stufe ist dadurch für alle Nutzer auch bei schlechten Lichtverhältnissen frühzeitig zu erkennen. Stürze können so vermieden werden.

 

Wenig Licht, keine Zeit

Oft sind Unterführungen, S- und U-BahnStationen nicht gut ausgeleuchtet. Dazu kommt, dass es Fahrgäste in der Regel eilig haben, um die jeweils nächste Bahn noch zu erreichen. Daher ist die Unfallgefahr hier besonders hoch.

Das Sturzrisiko kann durch Aufmerksamkeitsfelder und Stufenmarkierungen einfach und ohne großen Aufwand deutlich reduziert werden.

Folgende Richtlinien werden berücksichtigt:
RIL 813, DIN 18040-1, DIN 32975, DIN 32984.