Stufenmarkierung

Treppen zählen zu den gefährlichsten Stolperfallen, weil Stufen häufig nicht deutlich zu erkennen sind. Dies gilt nicht nur für Menschen mit Seheinschränkungen, sondern auch für Normalsehende. Umso wichtiger ist es, Treppen z. B. mit kontrastreichen Markierungen, Handläufen und Aufmerksamkeitsfeldern abzusichern. Betreiber und Eigentümer setzen sich zudem (oft ohne es zu wissen) einem beträchtlichen Haftungsrisiko aus, wenn das Gebäude gegen gesetzliche Vorschriften verstößt. Um die Treppenstufen kontrastreich zu markieren, bietet inclusion zahlreiche Möglichkeiten: von Markierungsband bis zu kontrastreichen Profilen aus Desmopan®, aus Aluminium oder Edelstahl mit rutschfester Einlage in vielen Farbvarianten.

Empfehlung: Verwenden Sie L-Profile, damit werden Setz- und Trittstufe markiert. Die Stufen lassen sich so besser erkennen, unabhängig davon, an welchem Ende der Treppe die Nutzer stehen.